Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Neuigkeiten von ArbeiterKind.de im Dezember:
Danke für ein großartiges Jahr!

Katja Urbatsch

Liebe Engagierte,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
liebe Interessierte,

mit Dankbarkeit und Stolz blicke ich auf das Jubiläumsjahr von ArbeiterKind.de zurück. Ein Jahr mit vielen Höhepunkten, Ehrungen, Anerkennung, Zuspruch und Wachstum neigt sich dem Ende. Es ist großartig, was die ehrenamtlich Engagierten von ArbeiterKind.de gemeinsam geschafft haben, wie viele Menschen sie ermutigt und auf ihrem Weg durch das Studium begleitet haben. Danke für Euren großartigen Einsatz!

ArbeiterKind.de wächst weiter. So konnten wir im November ein neues Regionalbüro in Berlin eröffnen. Mit der Friedrich-List-Schule haben wir eine neue Partnerschule in Niedersachsen hinzugewonnen, mit der wir zukünftig noch enger kooperieren.

Wir wünschen euch viel Freude beim Lesen dieser und vieler weiterer Neuigkeiten.

Eine wunderbare Weihnachtszeit wünschen

Katja Urbatsch
Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de
&
Evamarie König
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(Foto: ArbeiterKind.de)

*Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, bitte sehen Sie uns nach, dass wir in unserem Newsletter alle respektvoll duzen. ArbeiterKind.de ist in den vergangenen Jahren sehr gewachsen und damit auch die Zahl der Aktivitäten und Neuigkeiten. Wir haben uns dazu entschieden, öfter mal einen einzigen Newsletter an ALLE Freundinnen und Freunde von ArbeiterKind.de zu verschicken, um euch auf dem Laufenden zu halten.

Inhalt
  1. Neuigkeiten von ArbeiterKind.de im Dezember: Danke für ein großartiges Jahr!
  2. ArbeiterKind.de-Regionalbüro Berlin feierlich eröffnet
  3. HAWK-Preis 2018 für Katja Urbatsch
  4. Sabrina Legies: "Warum ich mich bei ArbeiterKind.de engagiere"
  5. Besuch am Sophie-Scholl-Gymnasium in München
  6. Niedersächsischer Wissenschaftspreis für ArbeiterKind.de-Mentorin Jessica Grosser
  7. ArbeiterKind.de kooperiert mit Friedrich-List-Schule in Hildesheim
  8. ArbeiterKind.de im Januar auf der Messe "Chance" in Halle
  9. Trainings und Workshops am Jahresende 2018: Ideen finden, Kontakte knüpfen
  10. Online einkaufen und ohne Mehrkosten für ArbeiterKind.de spenden – das geht!
  11. Mitmachen bei ArbeiterKind.de
  12. ArbeiterKind.de in der Presse
  13. Kontakt
  14. Impressum


ArbeiterKind.de-Regionalbüro Berlin feierlich eröffnet

Neues Regionalbüro in BerlinAm 6. November 2018 konnten wir das neue Regionalbüro von ArbeiterKind.de in den Räumlichkeiten der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) offiziell eröffnen. Ermöglicht hat dies eine Förderung der LOTTO-Stiftung Berlin. Seit Oktober setzt sich die Regionalkoordinatorin Hannah Rindler vor Ort für die Belange von Erststudierenden an den Berliner Hochschulen ein und unterstützt die ehrenamtlich Engagierten in den derzeit vier Berliner ArbeiterKind.de-Gruppen. In Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Neukölln sind aktuell rund 300 ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren aus allen Altersgruppen und sozialen Schichten aktiv. Sie erreichen jährlich rund 1.000 Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne akademische Tradition. Katja Urbatsch, Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de dankte allen Beteiligten: "Wir freuen uns sehr, dass wir nun auch mit einem regionalen Büro in Berlin vertreten sind. So können wir die Berliner Ehrenamtlichen bei ihrem Engagement endlich auch vor Ort betreuen und sie unmittelbar dabei unterstützen, noch mehr Schülerinnen und Schüler aus nicht-akademischen Familien zum Studium zu ermutigen."

Herzlichen Glückwunsch im Namen des gesamten Teams und aller ehrenamtlich Engagierten!

(Foto v.l.n.r.) Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident der TU Berlin, Prof. Dr. Angela Ittel, Vizepräsidentin für Strategische Entwicklung, Nachwuchs und Lehrkräftebildung an der TU Berlin, Dr. Marion Bleß, Vorstand LOTTO Berlin und LOTTO-Stiftung Berlin, Hannah Rindler, ArbeiterKind.de Berlin, Katja Urbatsch, Geschäftsführerin ArbeiterKind.de, Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung in der Senatskanzlei Berlin, Prof. Dr. Etienne Emmrich, Dekan der Fakultät II- Mathematik und Naturwissenschaften.  ArbeiterKind.de Berlin)


HAWK-Preis 2018 für Katja Urbatsch

HAWK-Preis für Katja UrbatschDie Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen (HAWK) hat den diesjährigen HAWK-Preis an Katja Urbatsch und die Organisation ArbeiterKind.de verliehen. In seiner Begründung sagte HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy: „Wir als HAWK fühlen uns der Chancengleichheit verpflichtet. Unsere regionale Lage bringt es ebenso wie unser Studienangebot mit sich, dass in einigen Studienbereichen mehr als 50 Prozent der Studierenden die ersten aus ihren Familien sind, die eine Hochschulbildung anstreben. Für uns ist dies Chance und Herausforderung zugleich. Deshalb schätzen und unterstützen wir Ihre Initiative.“ Mit dem Preis wird gleichzeitig auch der herausragende Einsatz von Anika Werner, Bundeslandkoordinatorin in Niedersachsen und Marie Sibold, Stipendienwerbung westdeutsche Bundesländer sowie aller vor Ort ehrenamtlich Engagierten gewürdigt.

Der HAWK-Preis ist die höchste Ehrenauszeichnung der HAWK und wird an hochschulinterne und externe Personen verliehen, die durch eine herausragende Aktion oder Initiative oder durch besonderen Einsatz das Leitbild der HAWK „vielfältig, lebendig, menschlich“ konkretisiert haben und sich dadurch um die Hochschule oder Teile der Hochschule in besonderer Weise verdient gemacht haben. Herzlichen Glückwunsch!

(Foto: HAWK Marius Maasewerd)

Sabrina Legies: "Warum ich mich bei ArbeiterKind.de engagiere"

Sabrina Legies"Ich bin selbst ein klassisches Arbeiterkind. Meine Eltern sind keine Akademiker, ich bin in einem kleinen Dorf auf dem Lande aufgewachsen. Mein Bildungsweg verlief erfolgreich, ich habe ein Gymnasium besucht und anschließend Jura studiert und abgeschlossen. Auf dem Gymnasium waren viele Kinder aus gutbürgerlichen Verhältnissen, den Unterschied hat man da schon manchmal gespürt. Jura ist ein Studium, welches klassischerweise viele Akademikerkinder aufnehmen, so dass ich da zu den wenigen Studierenden ohne akademisches Elternhaus gehörte. Ich musste mich erst in diese neue Welt hineinfinden. Finanziell hat mir BAföG das Studium ermöglicht, von Stipendien war damals, ohne die Möglichkeiten, die das Internet heute bietet, wenig bekannt.

Als ich neu nach Bonn kam, habe ich, es war das Gründungsjahr von ArbeiterKind.de 2008, ein Interview mit Katja Urbatsch in der Zeitung gelesen. Das hat mir gut gefallen und ich fand diese Initiative unterstützenswert. Ich beschloss, mich ehrenamtlich zu engagieren und eine Gruppe in Bonn zu gründen. Nach kleinen Startschwierigkeiten fand ich MitstreiterInnen, so dass wir regelmäßig Angebote machen konnten. Ich habe dann zehn Jahre lang die E-Mails der Gruppe bearbeitet, offene Treffen, aber auch Veranstaltungen wie Schulbesuche oder Infotage an der Hochschule organisiert.

Es hat mich über diesen langen Zeitraum immer wieder sehr erfüllt, wenn ich Menschen gesehen habe, die erst keine Vorstellung hatten, wie sie ihre Ziele erreichen sollten, und nach einem Treffen mit ArbeiterKind.de mit fünf neuen Ideen glücklich nach Hause gingen. Der Kontakt und Austausch mit Menschen, die einen ähnlichen Hintergrund haben wie ich, hat mich sehr bereichert. Momentan kann ich aus Zeitgründen nicht mehr so aktiv sein, da ich meine Selbstständigkeit plane und dafür eine Fortbildung begonnen habe. Den Mut, dieses Ziel zu verwirklichen, hätte ich vor einigen Jahren auch noch nicht gehabt!

(Foto: privat)

Besuch am Sophie-Scholl-Gymnasium in München

SchulvortragAm 25. Oktober besuchten u.a. Matthias Schmid, Felix Klimm und Maximilian Winter von der Münchener ArbeiterKind.de-Gruppe das Mädchengymnasium Sophie-Scholl. Sie informierten dort die SchülerInnen der 11. Klasse im Rahmen eines Seminars zur Berufs- und Studienorientierung (BUS) über das Studium, die Studienarten, Stipendien und BAföG. Dabei berichteten sie von ihrer eigenen Bildungsgeschichte, den Hürden, aber auch den Lösungswegen. Es wurden viele Informationen vermittelt. Die bei den SchülerInnen entstandenen Fragen wurden auf bunten Karten notiert und gesammelt, dann zu größeren Themenblöcken zusammengefasst und während des Vortrags beantwortet. Nach der Veranstaltung nutzten die SchülerInnen die Gelegenheit für weitere Gespräche. Christina Urner, Bundeslandkoordinatorin von ArbeiterKind.de in Bayern, begleitete die Veranstaltung. Ihre Bilanz: "Schulvorträge sind sehr bereichernd. Es ist schön, zu sehen, wie die Ehrenamtlichen durch ihre eigene Geschichte Mut machen können und das Thema dadurch veranschaulichen." Im Januar 2019 ist die Gruppe mit einem weiteren Vortrag, diesmal für die Schülerinnen der 12. Klasse wieder am Sophie-Scholl-Gymnasium zu Gast.

(Foto: ArbeiterKind.de München)

Niedersächsischer Wissenschaftspreis für ArbeiterKind.de-Mentorin Jessica Grosser

Jessica GrosserJessica Grosser, Mentorin der Lüneburger ArbeiterKind.de-Gruppe, wurde für ihre fachlichen Leistungen und ihr gesellschaftliches Engagement mit dem Niedersächsischen Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Die Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung studiert als erste aus ihrer Familie und engagiert sich seit vielen Jahren für mehr Bildungsgerechtigkeit: „Viele Leute fühlen sich fehl am Platz an der Uni und es ist wichtig die eigene Geschichte zu erzählen und sich zu zeigen. Problematisch ist es, wenn Leute studieren wollen und niemand da ist, der ihnen hilft“, sagt sie. Ihr Bildungsweg führte sie von der Realschule über das Fachabitur, Jobben als freie Redakteurin und eine Erzieherinnenausbildung schließlich zum Studium. Geholfen hat ihr dabei die Unterstützung einer Mentorin bei ArbeiterKind.de. Diese Hilfe überzeugte sie so sehr, dass sie sich seitdem u.a. als Mentorin und bei Veranstaltungen engagiert. Wir sind sehr stolz und freuen uns mit Jessica über diese großartige Auszeichnung. Herzlichen Glückwunsch und ein Dankeschön für die langjährige Unterstützung!

(Foto: Leuphana / Kersten Benecke)

ArbeiterKind.de kooperiert mit Friedrich-List-Schule in Hildesheim

Partnerschule Hildesheim Die Friedrich-List-Schule in Hildesheim geht als sechste Schule in Niedersachen eine Partnerschaft mit ArbeiterKind.de ein. Am 05. November wurde der  Kooperationsvertrag feierlich unterzeichnet. Mit der Vereinbarung verfolgen die Friedrich-List-Schule und ArbeiterKind.de für weitere drei Jahre das gemeinsame Ziel, Schülerinnen und Schüler über das Thema Studium zu informieren und sie damit zu befähigen, eine fundierte Entscheidung für ihren weiteren Bildungsweg zu treffen. In regelmäßig stattfindenden, gemeinsamen Informationsveranstaltungen geht es um die Fragen „Warum studieren? Was studieren? Wie finanzieren?“. Den Schülerinnen und Schülern steht außerdem das deutschlandweite ArbeiterKind.de-Netzwerk sowie der persönliche Kontakt zu den Ehrenamtlichen vor Ort in der lokalen ArbeiterKind.de-Gruppe Hildesheim zur Verfügung.  Weitere Informationen zu der Hildesheimer Gruppe findet Ihr unter:https://netzwerk.arbeiterkind.de/toro/resource/html#!entity.18019

(v.l.n.r.: Anika Werner, Bundeslandkoordinatorin ArbeiterKind.de Niedersachsen, Dietmar Ehbrecht, Schulleiter, Achim Evers, ArbeiterKind.de Hildesheim, Foto: Kilian Schwartz für KEHRWIEDER)


ArbeiterKind.de im Januar auf der Messe "Chance" in Halle

Chance Am 11. und 12. Januar 2019 findet die Messe "Chance" in Halle statt. Mit rund 300 Ausstellern ist die Chance die größte Veranstaltung zum Thema in der Region. Sie bietet Informationen und Angebote zu Lehrstellen, Studium, Jobs und Selbstständigkeit und ist die zentrale Anlaufstelle für Schüler, Umschüler, Studenten, Berufseinsteiger, Fachkräfte und potentielle Existenzgründer. Auskunft zu Studiengängen und Zugangsvoraussetzungen geben Hochschulen, Universitäten und Berufsakademien. Auch ArbeiterKind.de informiert auf der Messe an einem eigenen Infostand. Außerdem halten die Ehrenamtlichen von ArbeiterKind.de zwei Vorträge,
am Samstag, 12. Januar um 10 Uhr zum Thema Studienfinanzierung, und um 11.20 Uhr zum Thema "Mein Kind will studieren" mit Informationen rund um Studium und Finanzierung für interessierte Eltern, jeweils auf dem Podium 1. Kommt vorbei!

Die Messe bietet Young Professionals die Möglichkeit, ihren zukünftigen Arbeitgeber kennenzulernen und sich direkt zu bewerben. Aus- und Weiterbildungsinstitute sowie -akademien und Bildungsunternehmen beraten zu Programmen und Trainingsmaßnahmen. Experten geben Auskunft und Hilfe und zeigen Beispiele erfolgreicher Firmengründungen.  Alle Informationen zur Bildungs-, Job- und Gründermesse sind auch über die kostenlose Chance App abrufbar; weitere Angaben und das vollständige Programm unter www.chance-halle.de.

(Foto: Halle Messe GmbH)

Trainings und Workshops am Jahresende 2018:
Ideen finden, Kontakte knüpfen


WorkshopAuch im Dezember gibt es noch ein Angebot. Wer von Studienzweifel geplagt wird, dem möchten wir ganz besonders das Webinar: Studienzweifel - was nun?! ans Herz legen. Die Planung für 2019 läuft, und im nächsten Newsletter, aber auch im Online-Netzwerk findet ihr bald die ersten Termine im Veranstaltungskalender 2019. Wir freuen uns auf euch!


12.12.2018, 18.30 - 19.30 Uhr
Webinar: Studienzweifel - was nun?!
Anmeldung

In unserem Online-Netzwerk gibt es den Veranstaltungskalender 2018.  Dort stehen Links für weiterführende Informationen und die Anmeldung zur Verfügung. Außerdem sind alle Infos auch auf unserer Homepage veröffentlicht.

(Foto: ArbeiterKind.de Niedersachsen)

Online einkaufen und ohne Mehrkosten für ArbeiterKind.de spenden – das geht!

Weihnachtsfoto Beim Onlineshoppen kannst du spenden – ohne Aufpreis! Dazu gehst du erst auf www.bildungspender.de, wählst eine Organisation aus, der du spenden möchtest (zum Beispiel ArbeiterKind.de) und klickst dann deinen Online-Shop an. Ellen Herzog aus dem hauptamtlichen ArbeiterKind.de-Team hat das ausprobiert: „Ich bin eine berufstätige Mutter von zwei Kindern, die neben Hobbies und Alltag echt wenig Zeit hat, um nebenbei gemütlich lokal zu shoppen. Deshalb kaufe ich immer wieder mal online ein – Geschenke, Fahrkarten, Tickets, Kleidung ... Dafür nutze ich das Portal www.bildungsspender.de. Das funktioniert mit ein paar Klicks und so werden 0,5-5% meines Einkaufswertes für einen guten Zweck meiner Wahl gespendet. Bei mir sind das ArbeiterKind.de und der Handballverein meiner Kinder HSG-Kinzigtal. Was ich auch ganz toll finde, ist die neue Spendenfunktion bei Facebook, mit der ich andere einladen kann, für eine selbst ausgewählte Organisation etwas Gutes zu tun und zu spenden. Das geht jetzt auch für ArbeiterKind.de. In diesem Sinne wünsche ich allen gestressten Müttern und Vätern und allen netten Menschen mit wenig Zeit frohe Feiertage und HoHoHo!"

(Foto:
ArbeiterKind.de)

Mitmachen bei ArbeiterKind.de

Es gibt viele Möglichkeiten, sich bei ArbeiterKind.de zu engagieren. Wir freuen uns über jede Hilfe, die unser Unterstützungsangebot bekannter macht, damit wir mehr Schülerinnen und Schüler, Studierende und Eltern erreichen können.

Die ehrenamtliche Mitarbeit in einer lokalen Gruppe ist die Tür zu vielfältigen Angeboten vor Ort. Die eigene Geschichte bei offenen Treffen, Schulveranstaltungen und an Infoständen erzählen und dadurch andere ermutigen – dazu laden wir herzlich ein. Unterstütze deine lokale Gruppe, indem du neu Dazugekommene begrüßt, alle zum Austausch von Fragen und Sorgen ermutigst, E-Mails beantwortest, die Facebook-Seite pflegst, Kontakte zur lokalen Presse aufbaust oder bei der Organisation von Veranstaltungen mithilfst. Auf Workshops und Trainings kannst du dich mit anderen Ehrenamtlichen vernetzen und austauschen.

Alle, denen die Zeit für ein regelmäßiges Ehrenamt fehlt, sind herzlich eingeladen, ein persönliches Profil im sozialen Online-Netzwerk von ArbeiterKind.de anzulegen, mit den Gruppen in der Nähe Kontakt aufzunehmen und Mentoring zu bestimmten Themen anzubieten. Hier kann man schnell gefunden werden und mit seinen Erfahrungen und Wissen weiterhelfen.

Nicht nur Zeit- und Wissensspenden, auch Geldspenden helfen uns. Damit können wir Fortbildungen für die Ehrenamtlichen und Informationsmaterial finanzieren. Für durchschnittlich 23 Euro können wir einen studieninteressierten Jugendlichen persönlich erreichen und ermutigen. Lade auch gern andere ein, für ArbeiterKind.de zu spenden – ob zu Weihnachten, zum Firmenjubiläum oder statt Geschenken zum Geburtstag! Wir bedanken uns gern mit Spendenquittungen und persönlichen Spendenurkunden.

Unterstütze ArbeiterKind.de mit deinen Online-Einkäufen – ohne extra dafür zu zahlen. Wenn du online über die Seiten Gooding, boost oder Amazon Smile shoppst, entsteht aus einer Händlerprovision eine Spende an ArbeiterKind.de in Höhe von 0,5 bis 5 Prozent des Warenwerts. Das kostet dich nichts, nur die Zeit für zwei Klicks.

ArbeiterKind.de in der Presse

15.11.2018, NDR online
Arbeiterkind und trotzdem Studentin - so kann es gehen

13.11. SR Fernsehen
Kaum Bildungsgerechtigkeit in Deutschland







15.11.2018, ARD Tagesschau
Initiative will ArbeiterKinder an die Hochschule bringen
 

17.11.2018, Deutschlandfunk
Eltern zahlen für ihre Kinder

Kontakt 

Evamarie König Wenn ihr im nächsten Newsletter eine Aktion eurer lokalen ArbeiterKind.de-Gruppe oder gern auch eine Idee vorstellen möchtet oder uns erzählen wollt, warum ihr euch bei oder für ArbeiterKind.de engagiert, dann schreibt uns eine E-Mail oder meldet euch telefonisch. Wir freuen uns, von euch zu hören oder zu lesen.

Evamarie König
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: koenig@arbeiterkind.de
Telefon: 030 68320430



Impressum

ArbeiterKind.de gGmbH
zur Förderung des Hochschulstudiums von Nicht-Akademikerkindern

Geschäftsführerin und inhaltlich Verantwortliche:

Katja Urbatsch
Sophienstraße 21
10178 Berlin
E-Mail: urbatsch@arbeiterkind.de

ArbeiterKind.de ist als gemeinnützige GmbH im Handelsregister registriert (Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, HRB 118867).

Ansprechpartnerin für Spenden:

Anne Stalfort
E-Mail: stalfort@arbeiterkind.de
Telefon: 030 68320430

Verwendungszweck bei Spenden: Bitte gib für Spendenquittungen deinen Namen und deine Adresse an. Du kannst mit deiner Spende ein bestimmtes Bundesland unterstützen, indem du dieses zusätzlich im Verwendungszweck angibst.

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutz:

Unsere ausführliche Datenschutzerklärung findest du auf www.arbeiterkind.de/datenschutz.
Bei Fragen und Anregungen tritt bitte mit uns unter datenschutz@arbeiterkind.de in Kontakt.

Wenn du diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchtest, kannst du diese hier abbestellen.

ArbeiterKind.de
Sophienstraße 21
10178 Berlin
Deutschland

030 68320430
team@arbeiterkind.de