Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

ArbeiterKind.de

ArbeiterKind.de im April:
Digitale Unterstützung ausgebaut


Foto von Katja Urbatsch Liebe Engagierte,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
liebe Interessierte,

ich bin begeistert, wie schnell die ehrenamtlich Engagierten in der aktuellen Situation auf digitale Tools umgeschaltet haben. Es werden neue Formate ausprobiert, Kompetenzen erweitert und neue kreative Möglichkeiten der digitalen Begegnung entdeckt und ausprobiert. Viele Gruppen halten ihre offenen Treffen online ab, Sprechstunden finden per Telefon statt. Workshops werden verschoben oder als Webinare angeboten. Unser Infotelefon ist wie gewohnt erreichbar. Ich freue mich, dass wir zusammenhalten und unsere Unterstützung weiterhin gewährleisten können.

Anfang März konnte ich im Rahmen der Veröffentlichung von „10 Thesen für eine moderne Bildungspolitik“ bei der Konrad-Adenauer-Stiftung für mehr Bildungsgerechtigkeit werben und mit der Bundesbildungsministerin ins Gespräch gehen. Außerdem habe ich mich sehr darüber gefreut, dass Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit ArbeiterKind.de an seine alte Schule zurückgekehrt ist und zum Studium ermutigt hat. In Lohne scheute eine Ehrenamtliche keine Wege und Mühen, um auch in einer ländlichen Region Schüler:innen zu erreichen. Darüber freue ich mich sehr!

Wir wünschen euch viel Freude beim Lesen dieser und vieler weiterer Neuigkeiten.

Eine sonnige Frühlingszeit wünschen

Katja Urbatsch
Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de
&
Evamarie König
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(Foto: ArbeiterKind.de)

*Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, bitte sehen Sie uns nach, dass wir in unserem Newsletter alle respektvoll duzen. ArbeiterKind.de ist in den vergangenen Jahren sehr gewachsen und damit auch die Zahl der Aktivitäten und Neuigkeiten. Wir haben uns dazu entschieden, öfter mal einen einzigen Newsletter an ALLE Freund:innen von ArbeiterKind.de zu verschicken, um euch auf dem Laufenden zu halten.
Inhaltsverzeichnis
  1. ArbeiterKind.de im April: Digitale Unterstützung ausgebaut
  2. ArbeiterKind.de in der Expertengruppe Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung: 10 Bildungsthesen veröffentlicht
  3. Mit Hubertus Heil zurück an seine alte „Penne“
  4. Digitales Engagement bei ArbeiterKind.de
  5. Workshop zur Sensibilisierung für Schüler:innen ohne akademischen Hintergrund
  6. ArbeiterKind.de im ländlichen Raum: Zu Besuch bei Schüler:innen in Lohne
  7. Spenden für ArbeiterKind.de: Ein Stipendiat erzählt
  8. Philipp Klöppner: „Warum ich mich bei ArbeiterKind.de engagiere“
  9. Webinare im Frühjahr 2020: Unterstützung im Ehrenamt
  10. ArbeiterKind.de in der Presse
  11. Mitmachen bei ArbeiterKind.de
  12. Kontakt
  13. Impressum
  14. Datenschutz
ArbeiterKind.de in der Expertengruppe Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung: 10 Bildungsthesen veröffentlicht

Am 10. März war Katja Urbatsch bei der Konrad-Adenauer-Stiftung als Expertin zu Gast. Sie diskutierte mit der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und weiteren Expert:innen über 10 Thesen für eine moderne Bildungspolitik, die die Stiftung veröffentlichte. Vorausgegangen war eine zweijährige Mitwirkung von Katja Urbatsch in dem Expertengremium. Das Policy Paper entwirft Ideen und Anregungen, wie Bildung und Lernen verbessert werden können.

Neben den Themen Digitalisierung, Qualität in der Bildung, Bildungsausstattung, Leistungsgedanke und Mindeststandards in der Bildung ist auch das Thema Bildungsgerechtigkeit aufgenommen worden. In These 2 heißt es dazu „Bildungsgerechtigkeit bedeutet, individuelle Potenziale zu aktivieren.“ Jedes Kind soll bestmögliche Entwicklungschancen erhalten, Benachteiligungen sollen ausgeglichen werden. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek betonte, dass es darum gehe, jedem einzelnen Menschen die Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen und ihn zu befähigen, seine ganz individuellen Chancen nutzen zu können. Die Talente der Kinder zu erkennen, „das können weniger die Eltern, das braucht den Blick von außen. Das ist aber schwer zu institutionalisieren“, so die Bundesbildungsministerin. Darin könne die Bildungspolitik besser werden.

Die Thesen sind online abrufbar unter:www.kas.de/de/einzeltitel/-/content/10-thesen-fuer-eine-bessere-bildungspolitik

ArbeiterKind.de arbeitet mit den Stiftungen von allen demokratischen Parteien zusammen.
 
(Foto v.l.n.r.: Prof. Dr. Norbert Lammert, Dr. Jan-Martin Wiarda, Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing, Bettina M. Wiesmann, Prof. Dr. Sabine Walper, Prof. Dr. Andreas Rödder,Anja Karliczek, Katja Urbatsch, Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, ©Juliane Liebers/KAS)

Mit Hubertus Heil zurück an seine alte „Penne“

Am 9. März war ArbeiterKind.de zu Gast am Gymnasium am Silberkamp in Peine. Saskia Schmidt, ehrenamtlich in Wolfenbüttel engagiert, und Anika Werner, Bundeslandkoordinatorin für Niedersachsen, wurden dabei von Hubertus Heil begleitet. Das Gymnasium am Silberkamp ist, wie er selbst sagt, seine alte „Penne“. ArbeiterKind.de und der Bundesminister für Arbeit und Soziales informierten gemeinsam über 130 Schüler:innen des gesamten 11. Jahrgangs rund um das Thema Studium. Sie teilten ihre eigenen Bildungswege und Studienerfahrungen und gaben den Schüler:innen die Empfehlung: „Setzt euch mit euch, euren Fähigkeiten und Interessen auseinander, so dass ihr den für euch am besten passenden Weg einschlagen könnt. Alles ist möglich – auch losgelöst von der Herkunft.“ Schulbesuche sind das Herzstück von ArbeiterKind.de. Zu den Fragen „Warum studieren? Was studieren? Wie finanzieren?“ informieren unsere ehrenamtlichen Mentor:innen deutschlandweit Schüler:innen rund ums Studium und machen ihnen Mut, den Schritt an eine Hochschule zu gehen, auch wenn ihre Eltern nicht studiert haben. Die Ehrenamtlichen sind meist selbst Studierende der ersten Generation, aus erster Hand können sie ihre Studienerfahrungen weitergeben.

(Foto v.l.n.r.: Hubertus Heil, Saskia Schmidt, Anika Werner, Arbeiterkind.de Niedersachsen)
Digitales Engagement bei ArbeiterKind.de

Die ArbeiterKind.de-Community ist auch in der aktuell kontaktreduzierten Zeit erreichbar und füreinander da. Viele Ehrenamtliche in den lokalen Gruppen haben schnell neue Online-Angebote entwickelt. So veranstalten einige lokale Gruppen ihre offenen Treffen nun online, zum Beispiel in Bremen, Leipzig und Karlsruhe. Unsere Engagierten in Frankfurt am Main und Bonn bieten ihre Sprechstunden über Skype und in Hamburg per Telefon an.

Viele Gruppen machen auf Facebook und Instagram nun noch stärker auf sich aufmerksam, um Ratsuchende zu erreichen. Und für ihre neuen Engagierten organisierte die Braunschweiger Gruppe spontan ein Webinar zu unserem Online-Netzwerk. Bei Fragen stehen euch die Bundeslandkoordinator:innen gerne zur Verfügung.

Für Engagierte haben wir eine Übersicht über digitale Tools zusammengestellt, das ihr hier downloaden könnt: ArbeiterKind.de Netzwerk: digitale Tools

(Foto: Arbeiterkind.de)
Workshop zur Sensibilisierung für Schüler:innen
ohne akademischen Hintergrund

Am 10. März haben Yvonne Gajer, Projektkoordinatorin Gießen und Hannah Rindler, Bundeslandkoordinatorin für Berlin,  einen Workshop für Mitglieder des „Berliner Netzwerk für Lehrkräfte mit Migrationshintergrund“ gegeben. Das Projekt der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie verfolgt den Ansatz, durch ehrenamtliche Vorbilder Schüler:innen und Studierende mit Migrationshintergrund für das Lehramtstudium zu begeistern und damit die interkulturelle Vielfalt in der Berliner Bildungslandschaft zu fördern.

Wir haben uns sehr über die Anfrage durch das Projekt und den Wunsch nach mehr Informationen, Erfahrungswerten und Austausch zu den Bedarfen von Erstakademiker:innen gefreut.

Im Workshop wurden die Teilnehmenden für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern ohne akademischen Hintergrund sensibilisiert und Hürden und Potentiale der Zielgruppe reflektiert. In einem Rollenspiel konnte mittels Selbsterfahrung Benachteiligung aufgrund sozialer Herkunft nachempfunden werden. Es wurden mögliche Handlungsansätze für Lehrkräfte erarbeitet und Storytelling als ein Instrument zur Ermutigung von Schüler:innen vorgestellt.

(Foto: ArbeiterKind.de Berlin)
ArbeiterKind.de im ländlichen Raum: Zu Besuch bei Schüler:innen in Lohne

Die Schüler:innen der Handelslehranstalten in Lohne im Landkreis Vechta hatten ihre Sozialarbeiterin auf ihren großen Bedarf an Informationen rund ums Studieren angesprochen. Daraufhin nahm diese Kontakt zu ArbeiterKind.de auf. In Lohne gibt es keine Ehrenamtlichen vor Ort, alle ArbeiterKind.de-Gruppen liegen mindestens eine Stunde entfernt. Schließlich machte sich Carola, eine Engagierte der Gruppe Osnabrück, auf den Weg und nahm dafür insgesamt drei Stunden Fahrtzeit in Kauf. Sie informierte am 10. März 21 Schüler:innen der 13. Klasse, die gerade in der Abiturphase sind. Die Schüler:innen haben nach acht Stunden Unterricht auf freiwilliger Basis teilgenommen und viele Fragen zum Thema Studium und Studienfinanzierung gestellt. Carola berichtete von ihren persönlichen Erfahrungen und machte Mut zum Studium. Vielen Dank, Carola, für den wunderbaren Einsatz!

(Foto: Carola Peymann, Arbeiterkind.de Osnabrück)
Spenden für ArbeiterKind.de: Ein Stipendiat erzählt

Benjamin Paaßen spendet seit 2014 für ArbeiterKind.de. Damals war er Student, jetzt forscht er im Bereich Künstliche Intelligenz. Zu seiner Spendenmotivation sagt er: 

„Vor fünf Jahren wurde mein Stipendium erhöht und damit habe ich deutlich mehr Geld bekommen als Studierende mit BAföG und mehr, als ich brauchte. Das fand ich ungerecht. Also habe ich seitdem die Erhöhung gespendet für eine Organisation, die sich für mehr Bildungsgerechtigkeit einsetzt, nämlich ArbeiterKind.de. Und solange das Elternhaus noch bestimmt, wer wo und wie studieren kann, braucht es euer Engagement auch weiterhin!“

Danke, Benjamin!


(Foto: privat)
Philipp Klöppner: „Warum ich mich bei ArbeiterKind.de engagiere“

„Meine Familie hat keine Hochschulerfahrung, meine Eltern haben beide eine Ausbildung absolviert. Ich bin nach der Grundschule zunächst auf die Hauptschule gegangen, habe dann später eine Realschule besucht. Ich interessierte mich früh für Computer, habe in der Hauptschule einfache Programmierungen durchgeführt und entwickelte den Wunsch, das Fach Informatik zu vertiefen. Über Bekannte erfuhr ich von den Möglichkeiten eines Studiums, so dass ich bald das Ziel der Hochschulreife verfolgte und nach einem Orientierungsjahr an einer Höheren Berufsfachschule meine Fachhochschulreife erlangte. An der Frankfurt University of Applied  Sciences habe ich den Bachelor abgeschlossen und befinde mich nun im Masterstudium an der Technischen Universität Darmstadt. Ich bekomme fast den BAföG-Höchstsatz und nutze auch das Deutschlandstipendium zur Studienfinanzierung. Gerade habe ich die Zusage für ein Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung erhalten, was mich sehr freut und mir Freiraum schafft, mich auf mein Studium zu konzentrieren.

An einem schönen Montagmorgen hörte ich den Podcast „100 Frauen“ mit ArbeiterKind.de-Gründerin Katja Urbatsch und habe mich sofort wiedererkannt. Am gleichen Abend bin ich zum offenen Treffen der ArbeiterKind.de-Gruppe Frankfurt gegangen. Dort wurde ich sehr herzlich aufgenommen, habe mich sofort wohlgefühlt und bin seitdem regelmäßig mit dabei. Ich informiere auf Messen, besuche Schulen und übernehme aktuell mehr und mehr die regelmäßige Sprechstunde der Gruppe. Ich finde es super, dass jeder sich einbringen kann, wie er möchte, und das alles sehr unproblematisch und offen ist. Das Thema Stipendien habe ich für mich erst durch das Ehrenamt entdeckt. So wie mir geht es vielen bei ArbeiterKind.de. Du bist je nach persönlicher Situation nicht nur Mentor, sondern auch Mentee und kannst dich selbst unterstützen lassen. Wenn ich eine Schule besuche und sehe, wie sich die Menschen verändern, wenn ich von den Möglichkeiten erzähle, motiviert mich das sehr. Wenn nur eine Person sich um ein Stipendium bemüht, hat sich der Besuch gelohnt!“

(Foto: privat)

Webinare im Frühjahr 2020: Unterstützung im Ehrenamt

Unsere vor dem 19. April angesetzten Präsenz-Workshops und -Trainings finden aufgrund der aktuellen Lage nicht wie geplant statt. Wir arbeiten daran, unser Angebot in digitaler Form aufzubereiten. Es sind einige Webinare in Vorbereitung. Im Online-Netzwerk findet ihr wie gewohnt alle Termine für die nächsten Monate des Jahres. Wir freuen uns auf euch!

6.4.2020, 18.00 - 19.00 Uhr
Webinar Einführung ins Online-Netzwerk von ArbeiterKind.de“
Anmeldung

21.4.2020, 18.00 - 19.15 Uhr
Webinar Komm doch auch nächstes Mal! Als Gruppe neue Engagierte einbinden“
Anmeldung

26.5.2020, 18.30 - 19.30 Uhr
Webinar Die deutsche Stipendienlandschaft und wie ich mich für ein Stipendium bewerbe“
Anmeldung


In unserem Online-Netzwerk gibt es den Veranstaltungskalender 2020. Dort stehen Links für weiterführende Informationen und die Anmeldung zur Verfügung. Außerdem sind alle Infos auch auf unserer Webseite veröffentlicht.

(Foto: ArbeiterKind.de)

ArbeiterKind.de in der Presse

12.2.2020 reporter (WDR funk)
Armut: So hart ist es, sich hochzukämpfen

13.2.2020 Wolfenbütteler Zeitung
Diese Gruppe will Arbeiterkindern in Wolfenbüttel helfen

Mitmachen bei ArbeiterKind.de

Es gibt viele Möglichkeiten, sich bei ArbeiterKind.de zu engagieren. Wir freuen uns über jede Hilfe, die unser Unterstützungsangebot bekannter macht, damit wir mehr Schüler:innen, Studierende und Eltern erreichen können.

Die ehrenamtliche Mitarbeit in einer lokalen Gruppe ist die Tür zu vielfältigen Angeboten vor Ort. Die eigene Geschichte bei offenen Treffen, Schulveranstaltungen und an Infoständen erzählen und dadurch andere ermutigen – dazu laden wir herzlich ein. Unterstütze deine lokale Gruppe, indem du neu Dazugekommene begrüßt, alle zum Austausch von Fragen und Sorgen ermutigst, E-Mails beantwortest, die Facebook-Seite pflegst, Kontakte zur lokalen Presse aufbaust oder bei der Organisation von Veranstaltungen mithilfst. Auf Workshops und Trainings kannst du dich mit anderen Ehrenamtlichen vernetzen und austauschen.

Alle, denen die Zeit für ein regelmäßiges Ehrenamt fehlt, sind herzlich eingeladen, ein persönliches Profil im sozialen Online-Netzwerk von ArbeiterKind.de anzulegen, mit den Gruppen in der Nähe Kontakt aufzunehmen und Mentoring zu bestimmten Themen anzubieten. Hier kann man schnell gefunden werden und mit seinen Erfahrungen und Wissen weiterhelfen.

Nicht nur Zeit- und Wissensspenden, auch Geldspenden helfen uns. Damit können wir Fortbildungen für die Ehrenamtlichen und Informationsmaterial finanzieren. Für durchschnittlich 23 Euro können wir einen studieninteressierten Jugendlichen persönlich erreichen und ermutigen. Lade auch gern andere ein, für ArbeiterKind.de zu spenden – ob zu Weihnachten, zum Firmenjubiläum oder statt Geschenken zum Geburtstag! Wir bedanken uns gern mit Spendenquittungen und persönlichen Spendenurkunden.

Unterstütze ArbeiterKind.de mit deinen Online-Einkäufen – ohne extra dafür zu zahlen. Wenn du online über die Seiten Gooding, WeCanHelp oder Amazon Smile shoppst, entsteht aus einer Händlerprovision eine Spende an ArbeiterKind.de in Höhe von 0,5 bis 5 Prozent des Warenwerts. Das kostet dich nichts, nur die Zeit für zwei Klicks.
Kontakt

Wenn ihr im nächsten Newsletter eine Aktion eurer lokalen ArbeiterKind.de-Gruppe oder gern auch eine Idee vorstellen möchtet oder uns erzählen wollt, warum ihr euch bei oder für ArbeiterKind.de engagiert, dann schreibt uns eine E-Mail oder meldet euch telefonisch. Wir freuen uns, von euch zu hören oder zu lesen.

Evamarie König
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: koenig@arbeiterkind.de
Telefon: 030 68320430
Impressum

ArbeiterKind.de gGmbH
zur Förderung des Hochschulstudiums von Nicht-Akademikerkindern

Geschäftsführerin und inhaltlich Verantwortliche:
Katja Urbatsch
Obentrautstr. 57
10963 Berlin
E-Mail: urbatsch@arbeiterkind.de

ArbeiterKind.de ist als gemeinnützige GmbH im Handelsregister registriert (Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, HRB 118867).

Ansprechpartnerin für Spenden:

Anne Stalfort
E-Mail: stalfort@arbeiterkind.de
Telefon: 030 68320430

Verwendungszweck bei Spenden: Bitte gib für Spendenquittungen deinen Namen und deine Adresse an. Du kannst mit deiner Spende ein bestimmtes Bundesland unterstützen, indem du dieses zusätzlich im Verwendungszweck angibst.

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutz: Unsere ausführliche Datenschutzerklärung findest du auf www.arbeiterkind.de/datenschutz.
Bei Fragen und Anregungen tritt bitte mit uns unter datenschutz@arbeiterkind.de in Kontakt.

Wenn du diesen regelmäßigen ArbeiterKind.de-Newsletter (an: unknown@noemail.com)
nicht mehr empfangen möchtest, kannst du ihn hier abbestellen.

 

ArbeiterKind.de
Evamarie König
Obentrautstr. 57
10963 Berlin
Deutschland

030 68320430
koenig@arbeiterkind.de